Know how

Pricing & Distribution Day 2016: Distribution

Der Fachkongress rund um Hotel Distribution, Pricing und Revenue lockte hunderte Hoteliers, Berater und Tech-Gurus ins Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center. Gesprochen wurde unter anderem über Online Reviews, den chinesischen Reisemarkt, Pricingstrategien in der Fernbusbranche und rechtliche Aspekte.
 
Von der Online Review zur Buchung
Tripadvisor Instant Booking unterscheidet sich ganz klar von einer OTA. Erstens liegt das Management der Buchung beim Hotel, weshalb zweitens der Gast und die Gastdaten auch dem Hotel gehören. Drittens werden die Zahlungsdetails direkt an das Hotel übermittelt, das dann auch die Zahlungsabwicklung vornimmt“ so Tom Breckwoldt von Tripadvisor. Die Kommissionen liegen zwischen 12% und 15% und sind aus Sicht von Breckwoldt die unterste Grenze.

Da das Hotel alle Gastdaten bekommt, sieht er auch den Mehraufwand des Hotels, der bei der Buchungsverwaltung einer OTA nicht entsteht gerechtfertigt. Schließlich sollen die Gastdaten den Hotels auch etwas Wert sein. Die Höhe der Kommission hat im Übrigen keinen Einfluss aufs Ranking, das auf Tripadvisor weiterhin zu 100% von den Reviews abhängt.

Hoteliers im strategischen Fokus von Trivago
Johannes Thomas betonte, dass Trivago als unabhängige Informationsquelle das Vertrauen der Reisenden genießt. Trivago will auch in Zukunft keine OTA werden sondern als Meta Search dem Gast den besten Preis für das jeweilige Hotel bieten. Es wird deshalb auch keine Buchung über Trivago direkt geben. Ein Tipp für die Hotels: „Erstellen Sie ein professionelles Profil, mit circa 20 Bildern, damit der Nutzer einen guten Eindruck bekommt und nutzen Sie unterschiedliche Buchungskanäle.“

Machine Learning – time to rethink Distribution
Das Produkt findet bereits die Kunden, nicht umgekehrt”, mit dieser Aussage startete Dieter Josten den Abschlussvortrag auf dem Pricing & Distribution Day. Erfolg hat heute nicht mehr der Hotelier, der historische Daten und die Daten des eigenen CRMs auswertet, sondern jener, der sich mit Predictive Analytics beschäftigt und "digital Footprints" erstellt.

Ein Blick über den Tellerrand zeigt, wie Walmart in den USA anhand der sogenannten "Social Genome Analyse" digital Footprints für Cluster erstellte und damit unglaubliche Erfolge feierte. In der Social Genome Analyse wurden sowohl das Umfeld der Menschen, die für Sie interessanten Themen und Produkte, sowie Orte und Events ermittelt, die sie ansprechen. Daraus ableitend schaffte es Walmart die richtigen Produkte für die Kunden bereitzustellen. Umgemünzt auf die Hotellerie ergeben sich daraus zahlreiche Inputs. So könnte man aus Bewertungen ableiten, was der Gast für ein bestimmtes Produkt bereit ist zu zahlen, welche Inhalte die eigene Website und Marketingkampagne spielen soll, um die Menschen anzusprechen.

Googles Sicht auf die Reisebranche
Mit gleich zwei Vorträgen war Goolge der Hauptakteur auf dem Pricing & Distribution Day. Der neue Travel Consumer Journey mit seinen Micro Moments und die Direktbuchungen via Google Hotel Ads waren dabei die großen Themen. Klick hier und erfahre in einer Google News welche Chancen du nutzen kannst.
 
 
Artikel weiterempfehlen
 
 
 
Zurück zum Magazine
 
 
 
Good Vibrations
 
 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet, um Ihnen personalisierte Werbenachrichten zu senden. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.